v.l.: Joachim Cuypers, Philip O´Brien (Präsident AMI), Dr. Silke Allmann

Zu Besuch bei der AMI in Amsterdam

Die internationale Verbreitung der Montessori-Pädagogik begann bereits im Jahr 1911. Nach dem großen Erfolg ihres Werkes „Il metodo della pedagogica scientifica“ in den USA ein Jahr später im Jahr 1912 fand der erste internationale Ausbildungskurs in Rom statt. 1929 gründete Maria Montessori die Association Montessori Internationale (AMI) mit Sitz in Berlin. Ab 1935 wechselte deren Sitz nach Amsterdam. Der erste internationale Montessori-Kongress fand 1929 im dänischen Helsingor statt.
Das Treffen der angegliederten nationalen Gesellschaften (Affiliierten) sowie die Haupt- bzw. Generalversammlung der Mitglieder fanden in diesem Jahr am 11. April 2015 wieder in Amsterdam statt.
Wir beide nahmen für die Deutsche Montessori-Vereinigung als affiliierten Verband daran teil, neben Vertreter/innen aus 25 weiteren nationalen Montessori-Gesellschaften bzw. -Verbänden aus insgesamt 20 Ländern.

Beeindruckend waren vor allem die vielen nationalen Bestrebungen, Maria Montessoris pädagogische Grundgedanken auf nationaler wie internationaler Ebene zu verbreiten. Beispielsweise stellten China, die Mongolei, Tunesien und die Ukraine ihre Bemühungen um und die Anfänge mit der Montessori-Pädagogik vor.